CORONAVIRUS

Liebe Patientinnen und Patienten, aufgrund des sich ausbreitenden Coronavirus dürfen wir aktuell keine geplanten Eingriffe mehr durchführen – nur noch Notfall-OPs. Die Indikation stellen wir in der Praxis. Wir haben nach wie vor für Sie geöffnet.

Um unsere weiteren Patienten und unser Team zu schützen, möchten wir Sie bitten, vorläufig keine Begleitpersonen in unsere Praxis mitzubringen – es sei denn, diese sind aus organisatorischer Sicht dringend erforderlich. Wir möchten Sie zudem darauf hinweisen, dass rund um eine OP im Josephinum derzeit – wie in allen anderen Kliniken – aus präventiven Gründen keine Besucher gestattet sind. Herzlichen Dank für Ihr Verständnis.

Wir verstehen, dass sich viele Menschen im Moment sorgen, sie könnten sich mit dem Coronavirus infizieren – vor allem in einer Klinik. Hier können wir beruhigen: Im Josephinum sind Patienten keiner erhöhen Ansteckungsgefahr ausgesetzt. Sofern ein Patient vor einer Operation an einem Atemwegsinfekt erkrankt, wird diese verschoben. Der Patient kommt gar nicht erst in die Klinik und kann somit keine anderen Personen potentiell gefährden.

Zur Prävention – so können Sie sich schützen
Einfache Maßnahmen helfen, das Risiko einer Infektion zu senken, etwa:
• mindestens 1,50 Meter Abstand zu anderen Personen halten
• häufiges, gründliches Händewaschen (mindestens 30 Sekunden lang)
• Händedesinfektion
• Nicht-Händeschütteln
• Husten- und Nieshygiene

Linktipps für weitere Informationen
Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung
Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege

Bei Fragen rufen Sie uns einfach an: Tel.: 089 • 543 249 16. Oder Sie schicken uns eine E-Mail an praxis@neurochirurgie-peer.de.
Gerne sind wir für Sie da!

Ihre Moni Peer

Zurück